In Großbritannien bald gesetzlich verankert: Wirbeltiere haben Gefühle

Beautiful dog english bulldog portrait in a field

Großbritannien wird zu einem Vorreiter bei Tierrechten: Schon bald soll im britischen Gesetz nämlich gesetzlich verankert werden, dass Wirbeltiere Gefühle haben. Empfindungsvermögen gelte für alle Wirbeltiere, “die ein Rückenmark haben”, erklärte Umweltminister George Eustice der Zeitung Sunday Telegraph. In dem Gesetz wird betont, dass Tiere sich ihrer Gefühle und Emotionen bewusst sind, Freunde und Vergnügen sowie Leiden und Schmerz empfinden können. Wie wichtig die britische Regierung dieses Gesetz nimmt, kann man auch daran erkennen, dass es am Dienstag von Königin Elizabeth II. in ihrer traditionellen Regierungserklärung angekündigt wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*